Donnerstag, 5. April 2012

[Rezension] Nevermore - Kelly Creagh


Autor: Kelly Creagh

Sprache: Deutsch

Verlag: Loewe

Seiten: 560
Preis: 14,95€ (broschiert)

ISBN:
978-3785573891

Altersempfehlung: ab 12





Inhalt (amazon.de):
Als Isobel bei einem Schulprojekt dem Außenseiter Varen zugewiesen wird, weiß sie noch nicht, dass das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Überraschenderweise versteht sie sich nicht nur gut mit ihm, sie scheint sich sogar in ihn zu verlieben. Doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wird sie in den Bann der geheimnisvollen Traumwelt gezogen, die Varen sich geschaffen hat. Und diese Welt birgt viele Gefahren: Bedrohliche Kreaturen dringen in die Wirklichkeit und sind nun auch hinter Isobel her. Allmählich begreift sie, dass Varen immer tiefer in die Welt seiner (Alb-)Träume zu gleiten droht. Und nur sie kann ihn retten ...
Meine Meinung:
Schon das Cover von Nevermore lässt vermuten, dass in der Geschichte mehr steckt, als man zunächst denken mag. Ich finde es wunderschön gestaltet und auch passend zu Varens Traumwelt. Es lässt etwas Mystisches und durch den Raben auch zugleich etwas Bedrohliches aufkommen, was mir gut gefällt.
Die Geschichte wird aus der Sich von Isobel erzählt. Eine typische High-School-Teenagerin, die dazu noch ziemlich beliebt bei ihren Mitschülerin ist. Zu Anfang ist der Verlauf der Geschichte schon ein wenig voraussehbar. Die schöne und beliebte Cheerleaderin Isobel muss sich für ein Schulprojekt mit dem Außenseiter Varen zusammentun, was beiden nicht wirklich gefällt. Doch nach und nach merken beide, dass ihr Gegenüber gar nicht so schlimm ist, wie sie zunächst dachten.
In der Story lässt sich auch gut die Wandlung Isobels erkennen. Sie scheint zunächst eher oberflächlich zu sein. Doch durch Varen denkt sie nun anders und muss sich nun plötzlich immer häufiger merkwürdigen Erlebnissen in ihrem Alltag stellen. So trifft sie auch immer öfter auf düstere Gestalten, wo der ein oder andere in Sachen Grusel ziemlich überzeugt...
Allem Anschein nach scheint Varen etwas damit zu tun zu haben. Er zeigt sich selbst eher düster und verschlossen, was er auch durch seine Klamotten zum Ausdruck bringt. Man erfährt so nicht viel darüber, wie er so in Wirklichkeit ist und dadurch kann man ihn nicht so wirklich durchschauen, was bis zum Ende des Buches anhällt. Dieser Aspekt hat mir sehr gut gefallen, da dies Varen interessant macht und man ein bisschen über ihn nachdenken kann.
Obwohl Varen nicht gerade Mister Charming ist fühlt sich Isobel schon bald von ihm angezogen und ihr bis dahin eigentlicher Schwarm ist schon bald vergessen.
Diese Liebesgeschichte zusammen mit dem humorvollen Schreibstil plus dem düsteren Wesen der Traumwelt hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Dazu kommen die immer wieder auftretenden merkwürdigen Ereignisse, sodass man bald nicht mehr zwischen Realität und Traum unterscheiden kann. Es wird nicht immer eine Erklärung für das geboten, was gerade passiert ist, wie es nun mal in einem Traum so ist. Man hat nicht immer für alles eine Antwort. So kommt es vor, dass der Leser nicht alles erfährt, was sich gerade abgespielt hat, was das ganze noch mystischer macht.

Mein Fazit:Mir hat hier sehr gut gefallen, dass Kelly Creagh es hier geschafft hat, die einzelnen Elemente Humor, Schauriges und auch Romantik zusammenzupacken und eine tolle Geschichte daraus zu machen. Was als etwas Vorhersehbares beginnt endet in einem Wirrwarr aus Illusionen und wundersamen Geschöpfen und Begegnungen, was mir sehr gut gefallen hat. Der einzige kleine Minuspunkt ist, dass ich anfangs etwas meine Schwierigkeiten hatte in das Buch hinein zu finden und es die ein oder andere Seite weniger auch getan hätten. Sonst ist Nevermore aber ein Buch, was ich durchaus jedem weiterempfehlen kann!
Wer es schon gelesen hat und nun Lust auf mehr hat, der kann sich schon mal freuen, denn bald erscheint band zwei der Trilogie: Enshadowed. (Die englische Version erscheint vorraussichtlich am 28.August 2012, laut amazon.de)


Ich vergebe 4 von 5 Glückskäfern! :-)


Noch etwas über die Autorin:
 Kelly Creagh
© privat
Kelly Creagh machte 2008 ihren Abschluss in Kreativem Schreiben. Wenn sie sich nicht gerade schaurige Charaktere ausdenkt, Buchläden heimsucht oder sich wie besessen mit Edgar Allan Poe beschäftigt, tanzt sie leidenschaftlich gerne Bauchtanz. Sie lebt mit ihrer exzentrischen Terrierdame Annabel in einem alten Stadtteil von Louisville in Kentucky, der perfekten Kulisse für Geschichten voller gruseliger Geheimnisse und verwunschener viktorianischer Villen. Nevermore ist ihr erster Roman. (Quelle: Loewe Verlag)

1 Kommentar:

  1. In bin wieder da mit meinem Blog (:
    Leider gab es bei den neusten Posts keinerlei Regungen, deshalb dachte ich, dass ich dich mal darauf aufmerksam mache ^_^
    Es gibt eine Rezension zu "Dschungelkind" und eine Review zur The Hunger Games Reihe. Besonders zu Letzterem würde mich deine Meinung zu meiner Meinung interessieren :)
    Und ich habe mir etwas neues ausgedacht, um auch inhaltlich tiefer in die Bücher einzusteigen: Ein Roman in Zitaten. Würde dich so etwas interessieren? Denn ich habe bereits den ersten fertig.
    Liebe Grüße
    Dani
    http://herzgeschichten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen